Ist es dir bei deinem Branding unheimlich wichtig, dass es professionell wirkt? Dann geht’s dir wie dem Großteil meiner Kundinnen, denn die meisten davon wollen, dass ihr Logo professionell wirkt. Aber was bedeutet das eigentlich genau? Wann ist es „gut“ und wann vielleicht weniger? In diesem Artikel habe ich dir alles rund ums Thema zusammengefasst.

 

trust me, I am a professional

 

Sowohl bei meinen 1:1 Kundinnen als auch bei meinen Kursteilnehmerinnen ist Professionalität immer wieder ein Thema. Die meisten Unternehmerinnen wollen besonders professionell wirken. In meinem Briefing-Fragebogen ist eine Frage dabei, bei der ich wissen möchte, wie das Design wirken soll. Weißt du, was auf den meisten ausgefüllten Fragebögen draufsteht? Richtig: professionell. Das gleiche gilt nicht nur für das Logo, sondern auch die Farbpalette, die Social Media Profile, usw.

 

Klar. Das wollen wir alle. Denn es ist ja ein Business und kein Hobby.

Indem du dein Branding einheitlich gestaltest, erreichst du, dass man es sich optimal einprägen kann. Denn durch die ständige Wiederholung, merken sich die Betrachter deinen Auftritt (und somit DICH) und verknüpfen deine Dienstleistung leichter in ihrem Gedächtnis. Und so kommen sie auch schnell auf dich zurück, wenn sie dein Angebot brauchen.

 

Professionell wirken

Aber was genau wirkt professionell? Ein gut gestaltetes Firmenlogo ist per se schon professionell. Denn nur in den seltensten Fällen lässt sich jemand ein professionelles Firmenlogo für sein Hobby gestalten lassen. Daher ist es auch so wichtig, dass bei deinem Logo gewisse Parameter berücksichtigt werden und es optimal zu dir passt. Denn du und auch deine Arbeit sind professionell, davon gehe ich aus.

 

Professionell bedeutet nicht immer Hosenanzug

Kleiner Spoiler. Du kannst auch professionell wirken, wenn du keinen Hosenanzug oder Bluse trägst. Wichtiger ist, dass dein Auftritt zu DIR passt und dich auf authentische Weise zeigt. Alles andere wäre eine Verkleidung, die du nicht notwendig hast – denn ich gehe davon aus, dass du ein echter Profi auf deinem Gebiet bist, auch wenn du gerade erst startest.

 

Was also für deine Kleidung gilt, gilt auch für dein Business. Wieso solltest du dein Business bildlich gesprochen in einen Hosenanzug kleiden, wenn das nichts damit zu tun hat, wofür du stehst? Macht keinen Sinn, oder?

 

Hast du herausgefunden, wer du bist, darfst du das auch gerne der Außenwelt zeigen, ohne dich zu verkleiden (wie auch immer diese Verkleidung aussehen würde). Wenn du gerne Hosenanzüge und Blusen trägst, lass dich also bitte nicht davon abhalten 😊. Wenn du das aber nur tust, weil du glaubst, dass du so professioneller wirkst und eher ernst genommen wirst, dann rate ich dir dazu diese Konformität abzulegen – denn sie ist dir nicht unbedingt dienlich und hindert dich eventuell sogar daran, an dein wahres Selbst zu kommen.

 

Ich beobachte, dass viele besonders zu Beginn ihrer Selbstständigkeit denken sie müssen den anderen (wer auch immer das eigentlich ist) beweisen, dass sie professionell sind…. WHYYYYY???? Wer hat das überhaupt in Frage gestellt???? Wer auch immer deine Professionalität in Frage stellt hat es gar nicht verdient, dass du ihm oder ihr zeigst, was du drauf hast! Aber das ist nur meine Meinung.

Pinterest Grafik für Professionell wirken vs. Professionell sein

Was die Kundinnen mit professionell meinen

Nun ja, jede Unternehmerin legt diese Professionalität in ihrem Design anders aus. Was allerdings alle gemeinsam haben ist, dass sie mit „professionell“ meinen, dass es eben aussehen soll, wie ein Businesslogo – nicht wie ein Hobby.

 

Auch wichtig ist ihnen, dass ihr Auftritt einheitlich gestaltet ist. Denn genau dadurch kann man einen professionellen Look erzielen, den auch große Firmen aufgrund ihrer CI-Manuals verfolgen. Dort ist allerdings bis ins kleinste Detail vorgeschrieben (!) wie das Design der Firma auszusehen hat. Immer. Von der Website bis zu Social Media bis zu Flyern, Postern und Co. Die Flexibilität die dann noch vorhanden ist -> Zero. Einer der Gründe warum ich übrigens nicht mit großen Konzernen arbeite, sondern ausschließlich mit Businessladies 🙂

 

Wieso wollen eigentlich alle professionell wahrgenommen werden?

Wieso wollen wir eigentlich alle professionell wirken? Ja, ich nehme mich da selbst gar nicht aus. Ich denke, was dahinter steckt ist, dass wir alle wollen, dass unsere Arbeit schnell als hochwertig und gut erkannt wird. Wir alle verbringen viel Zeit damit unsere Selbständigkeit aufzubauen, daher ist es auch nur fair das Business auch richtig strahlen zu lassen. In meinen Augen ist es dafür aber unerlässlich zu wissen, wer du selbst bist – als Frau, als Unternehmerin, als Businesslady.

Der Vorteil daran ist, dass wenn du mal weißt, wer du in deinem Business wirklich bist, du dich gar nicht mehr anders zeigen kannst, weil es sich einfach nur noch falsch anfühlt. Wenn du mit noch nicht weißt, wer du bist, schau mal hier rein.

 

Wissen für wen du designst

Bei professionellem Design spielt die Kundin natürlich DIE zentrale Rolle. Eine enorm wichtige zweite Hauptrolle spielen aber auch ihre Kunden. Für wen wird ein Logo gestaltet? Für wen wird ein Social Media Posting zusammengestellt? Zu wissen für wen, also für welche Zielgruppe, dein Design anziehend wirken soll, ist ein essenzieller Schritt. Denn wie ticken diese Personen – von welchem Design, welchen Logos, welchen Farben, fühlen sie sich angesprochen?

 

Apropos Farben – ganz unabhängig vom Logo sollten diese auch exakt zu dir passen. Wenn diese nicht 100% stimmig sind, kannst du auch keinen professionellen Auftritt kreieren.

Möchtest du innerhalb von 4 Wochen deine perfekten Brandingfarben finden? In Colour Your Business ist das möglich. Darin findest du zuerst heraus, wofür du stehst und dann zeige ich dir, wie du die perfekten professionellen Farben dafür findest. In Kurs stelle ich dir auch deine innere Businesslady vor.

 

Wer dir hilft deine Professionalität zu finden?

Kennst du deine innere Businesslady? Sie ist kurz gesagt die Persönlichkeitsfacette in dir, die sich in deiner Arbeit zeigt. Du sprichst und agierst mit deinen Kunden sicherlich anders, als zum Beispiel mit deiner Familie. Die innere Businesslady ist die, die dich angetrieben hat, dich selbstständig zu machen.

 

Wenn du sie berücksichtigst, wenn du dich entscheidest, dein Logo professionell gestalten zu lassen oder deine Unternehmensfarben zusammenzustellen, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Denn so agierst du als Unternehmerin, nicht als Privatperson. Und das ist der Schlüssel zu professionellem Auftreten. Egal ob im Hosenanzug oder nicht. 😉

Wann wirkt Design professionell?

Zusammenfassend kann ich dir sagen, dass professionelles Design als solches angesehen wird, wenn du sowohl weißt, wer du als Unternehmerin bist, also auch wer deine Kunden und Kundinnen sind. Dann kannst du alles auf sie zuschneiden und anpassen.

 

Ein paar Tipps möchte ich dir noch mit auf den Weg geben:

  1. Kenne deine Zielgruppe
  2. Connecte dich mit deiner inneren Businesslady
  3. Bleibe in deinem Design einheitlich. Auch wenn du deine eigenen Grafiken erstellst. Achte darauf, dass sich deine Farben und dein Stil wie ein „roter Faden“ durch alles durchziehen.
  4. Bleibe authentisch. Verkleide dich nicht, es gibt keinen Grund dazu.

 

 

Danke für’s Lesen!

Mit sonnigen Grüßen,

Sophie

 

PS: was mich veranlasst hat diesen Blogartikel zu schreiben? Eine kleine Anekdote aus meinem Leben: ich war mit einer Freundin essen und habe ihr Fotos von mir für meine neue Website gezeigt. Da sie mich schon lange kennt, fragte ich sie auf welchem davon sie findet, dass ich am meisten aussehe wie ich. Also am meisten meiner Energy transportiert wird.

Sie meinte dann: „nimm dieses, das sieht am Professionellsten aus.“…. 😀

PPS: nein, ich habe dann ein anderes Foto genommen, weil da mein ICH besser rüberkommt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar senden