Plattformen wie Pinterest, Instagram und Co. bieten zahlreiche Inspirationsmöglichkeiten für dein Logo und Branding. Oft ist es schnell mal zu viel und wir verlieren uns in den zahlreichen Möglichkeiten und Ideen. Das führt dazu, dass dann meist keine davon umgesetzt wird. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du dir deine Logoinspiration anlegst und worauf du achten solltest.

 

Was du bei der Inspirationssuche für dein Logo beachten solltest

 

Gleich einmal das Wichtigste vorweg: Jedes Design ist in sich geschlossen und funktionierend. Wenn einzelne Bereiche wie Farbe, Schrift, etc. daraus geändert werden, kann es sein, dass das Design danach einfach nicht mehr gut aussieht. Das solltest du unbedingt bei der Suche nach Inspiration für dein Logo beachten.

Auf die folgenden Punkte kannst du achten und diese Infos auch an deine Grafikerin weitergeben.

 

  • Stil

Das Erste, worauf du bei der Suche nach Inspiration für dein Logo achten solltest, ist der Stil. Soll es eher verspielt, modern, clean, funky oder extravagant sein? Die Möglichkeiten sind so vielseitig, aber es ist wichtig, sich für einen Stil zu entscheiden. Hier ist besonders darauf zu achten, dass sich der Stil sowohl in deinem Logo findet als auch in dem restlichen Branding durchgezogen wird. So fügt sich alles schön zusammen.

Pin Warum du ein Logo brauchst
  • Schriften

Mach dich am besten zuerst einmal auf die Suche, welche Schriftarten dir überhaupt gefallen – und mache dir Notizen, was genau dir an ihnen gefällt. Gibt es bestimmte Buchstaben, die du besonders schön findest? Diese Info kann die Suche nach der richtigen Schrift für dein Business vereinfachen. Wenn du auf Pinterest oder Social Media nach Inspiration suchst, beachte aber auch hier immer, dass jede Anordnung von Buchstaben anders aussieht und somit andere Schriftarten braucht, um harmonisch zu wirken.

 

  • Farben

Farben spielen im Branding eine zentrale Rolle. Frage dich daher bei der Inspirationssuche unbedingt, ob deine Wunschfarben im Logo ansatzweise vorkommen, oder ob sie komplett anders werden müssten. Denn nicht jedes Design sieht auch mit jeder Farbe gut aus.

Besonders Helligkeit und Sättigung haben hier eine große Wirkung darauf, ob das Design dann gut aussieht, oder nicht.
Wenn du konkrete Farben siehst, die dir gefallen, speichere sie auf jeden Fall ab.

 

Weißt du schon, welche Farbfamilie wirklich zu dir passt? Hol dir meine Masterclass und finde es heraus!

  • Dekorative Elemente wie zB Icons oder Sprenkel

Dekorative Elemente wie Icons, Sprenkel oder andere Symbole vervollständigen den Look deines Logos. Diese sollten natürlich den Stil deines Brandings widerspiegeln und bestärken. Beachte bei der Suche nach Icons und anderen Elementen bitte besonders das Größenverhältnis zwischen Text und Icon.

 

  • Passt das Logo zu deinem Business?

Wenn du nach Inspiration suchst ist es natürlich enorm wichtig, dass du dich auch fragst, ob das überhaupt zu deinem Business, deiner Arbeitsweise und deinem Angebot passt.

Du möchtest ja ein einzigartiges Logo und nicht einfach eine Kopie von etwas anderem. Daher muss jede Inspiration auch immer an dich angepasst werden. Und da solltest du dich fragen, ob der Stil, die Farben, die Elemente und Schriften überhaupt zu deinem Business passen.

 

  • Passt das Logo zu dir?

Und mindestens genauso wichtig: Passen die gewählten Elemente zu dir? Du als Person bist genauso einzigartig wie dein Fingerabdruck – und so sollte auch dein Branding sein. Daher macht es wirklich überhaupt keinen Sinn etwas 1:1 zu kopieren. Hol dir lieber Inspiration und lass die Profis dann das Richtige für dich finden.

 

  • Spricht das Logo deine Kundinnen an?

Was wäre dein Business ohne Kund*innen? Richtig – nicht viel! Daher solltest du bei der Inspiration beachten, dass das Logo in jedem Fall auch zu den Personen passen sollte, die du damit anziehen möchtest.

 

  • Sieht das Logo mit deinem Namen gut aus?

Wie bereits erwähnt, ist es immer wichtig DEINEN Namen bzw. Firmennnamen zu testen. Nicht jedes Design sieht mit jedem Namen gut aus. Da kommt es auf die Wortlänge, die Buchstabenkombination, die Anordnung der Worte und einiges mehr an. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle, die sich auf das Gesamtbild auswirken – verliere das nicht aus den Augen!

 

  • Nicht kopieren, sondern Ideen holen

Nutze Pinterest richtig: Hole dir Ideen und lass dich inspirieren dein eigenes Ding zu machen. Ein 1:1 Nachbau eines Logos, das du im Internet gefunden hast, bist vollkommen sinnfrei. Indem du etwas anderes kopierst, übernimmst du auch deren Message, deren Werte, deren Philosophie, deren Arbeitsweise, deren Persönlichkeit, deren Essenz. Willst du das? Sollte dein Logo nicht 100% DU sein?! Insgesamt finde ich, dass das einer der wichtigsten Punkte überhaupt in Bezug auf (Logo)Design ist: Kopiere nichts!

 

  • Offenbleiben für Vorschläge

Sich inspirieren zu lassen ist für den Designprozess oft sehr hilfreich. Allerdings solltest du dabei beachten, dass du nicht zu festgefahren auf einen speziellen Look bist, sondern deinem Profi nach wie vor vertraust und immer für Vorschläge offen bist. Stell dir einfach folgende Frage: Will dieser Profi mein Bestes? Und wieso kann ich diese Idee nicht loslassen?

 

  • Gefallen dir immer alle Elemente?

Bei der Suche nach Ideen kann es manchmal sein, dass du Pins oder Bilder siehst, auf denen dir nicht alles gefällt, sondern nur bestimmte Elemente. Ist das der Fall, solltest du das unbedingt in deinen Notizen vermerken. Denn dein Design-Pro weiß sonst nicht, welche dir gefallen haben und welche nicht und so kann es zu Missverständnissen kommen.

 

Du findest diese Hinweise hilfreich – oder hast noch weitere Ideen zu diesem Thema? Dann hinterlasse gerne dein Feedback in den Kommentaren. Zur weiteren Inspiration findest du hier ein paar meiner letzten Kundinnenprojekte:

Jede meiner Kundinnen und jeder meiner Kunden bekommt wirklich ein auf die Persönlichkeit und das Business zugeschnittenes Branddesign. Und du verdienst das auch! Melde dich gerne, wenn du Fragen zum Branddesign hast.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar senden