Als selbständige Person entwickelt man sich andauernd weiter, es ist beinahe wie eine permanente Persönlichkeitsentwicklung. Wir alle starten einmal mit etwas, doch das ist nur eine Momentaufnahme. Mindestens genauso spannend ist das, was danach passiert. Ganz besonders am Anfang der Selbständigkeit tut sich extrem viel und wir lernen stetig dazu.

 

Somit kann es natürlich auch passieren, dass du über dich hinaus- und aus deinem Branding herauswächst. In diesem Fall solltest du definitiv über ein Redesign nachdenken, denn dein Branding und dein Logo sollten weiterhin zu dir und deinem Business passen. Ein Rebranding kann also dabei helfen, dass alles wieder in den „Flow“ kommt und dein Unternehmen sich weiterhin authentisch präsentiert.

 

Der richtige Moment für ein Redesign deines Brandings

 

Doch wann ist tatsächlich der richtige Augenblick für ein neues Branding? Wenn dir dein bisheriges Auftreten langsam langweilig wird? Falsch! Vielmehr geht es um deine persönliche und professionelle Weiterentwicklung. An ihr kannst du erkennen, wann der richtige Moment für ein Rebranding gekommen ist. Nimm dir also regelmäßig Zeit dafür, zu reflektieren, ob dein aktuelles Branding und Design noch immer gut zu dir und deinem Unternehmen passt.

Pin Warum du ein Logo brauchst

Wann es Zeit ist, für ein Rebranding

 

Ein neues Design brauchst du, wenn:

 

  • du aus deinem alten Branding herausgewachsen bist.
  • sich dein Angebot verändert hat.
  • dein bisheriges Branding dir nicht mehr entspricht.
  • dein aktuelles Branding nicht (mehr) zu deiner Zielgruppe passt.

 

Rebranding ist definitiv ein umstrittenes Thema. Viele schrecken davor zurück und auch ich finde, dass man hier vorsichtig sein sollte. Das heißt aber nicht, dass man ein Rebranding für sein Business ausschließen sollte – denn wenn es an der Zeit ist, dein Branding zu verändern, darfst du ruhig offen für Neues sein.

 

Ganz wichtig ist, dass du dir hierbei professionelle Unterstützung holst – egal ob dein bisheriges Branding bereits von einem Profi erstellt wurde, oder nicht. Eine erfahrene Designerin oder ein geübter Designer weiß nicht nur genau, was zu tun ist, diese Person evaluiert auch fachkundig, was bereits da ist (und vielleicht auch weiterhin verwendet werden kann) und was erneuert werden sollte. Außerdem hilft der „Blick von außen“ auch unheimlich dabei, das Rebranding erfolgreich durchzuführen.

Keine Angst vor Veränderung

 

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich dir Folgendes berichten: Ja, es kann schon unheimlich sein, an so einen Schritt zu denken, sein ganzes Branding „über den Haufen zu werfen“ und alles neu gestalten zu lassen. Aber wenn es an der Zeit ist, macht es sich auf jeden Fall bezahlt. Wenn du wissen möchtest, wie dein Rebranding gelingt, dann hüpf gleich mal zu diesem Artikel.

 

Ich habe nach nur vier Jahren meiner Selbständigkeit beschlossen, ein Rebranding zu machen, denn mein Business hat sich in dieser Zeit ziemlich verändert. Es kam ein neuer Fokus auf, dadurch hat sich natürlich auch meine Zielgruppe besser definiert, und ich habe mich auch persönlich weiterentwickelt.

 

Und was soll ich sagen: Es ging sogar soweit, dass ich meinen Firmennamen geändert habe. Das alleine hat mir bereits innerhalb der ersten Woche mehr Anfragen gebracht, als das ganze Jahr davor. Ich bin also happy, dass ich voller Stolz sagen kann, dass mein aktuelles Branding nach dem Redesign nicht nur 100%ig zu mir und meinem Business passt, sondern auch, dass ich den daraus resultierenden Erfolg direkt sehen konnte.

 

Hast du auch das Gefühl, dass sich dein Unternehmen und du weiterentwickelt haben und du aus deinem alten Branding herausgewachsten bist? Wenn das der Fall ist, solltest du unbedingt darüber nachdenken, dein Branding (und auch dein Logo) einem Redesign zu unterziehen, damit alles wieder stimmig ist und zu deinem momentanen „Vibe“, deinem Angebot und vor allem zu der Message passt, die dein Business aussenden soll.

 

Du wünschst dir Unterstützung bei deinem Rebranding? Dann melde dich doch gerne bei mir.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar senden